Die Großregion verleiht den Interregionalen Wissenschaftspreis

Der Interregionalen Wissenschaftspreis der Großregion lobt wissenschaftliche Zusammenarbeit in der Großregion aus. Er wird an Forschungsnetze verliehen, welche mindestens bilateral, vorzugsweise jedoch multilateral an einem Thema arbeiten, welches im Rahmen der Großregion von grenzüberschreitendem Interesse ist.

Kriterien

An dem gemeinschaftlichen Projekt müssen mindestens zwei Forschungslabore oder Einrichtungen beteiligt sein, die aus zwei verschiedenen Regionen der Großregion stammen. Außerdem muss das Projekt:

  • von hoher wissenschaftlicher Qualität sein (z. B. Gegenstand einer wissenschaftlichen Veröffentlichungen in einer internationalen Fachzeitschrift),   
  • den Mehrwert der grenzüberschreitenden Arbeit in der Großregion für die Durchführung von Projekten aufzeigen,   
  • eine sozioökonomische Auswirkung auf die Großregion haben (z. B. Forschungsergebnisse auf die grenzüberschreitende, europäische oder internationale Wirtschaft übertragen).

Der Preis wird für ein gemeinschaftliches Forschungsprojekt vergeben, welches im Zeitraum von zwei Jahren vor dem Start der Ausschreibung abgeschlossen wurde.

Preise

  • 1. Preis: 35 000 €   
  • 2. Preis: 10 000 €

Bewerbungsmodalitäten

Bewerbungen können entweder direkt durch die Projektpartner oder durch die Einrichtungen, denen sie angeschlossen sind, eingereicht werden.

Die Bewerbungsunterlagen sind auf Deutsch und Französisch abzufassen und elektronisch an die entsprechend dafür vorgesehene E-Mail-Adresse zu senden. Ergänzende Unterlagen sowie Anhänge können auch auf Englisch eingereicht werden.

Bewerbungen können bis zum 15. Oktober 2018 eingereicht werden.

Zusammensetzung der Jury

Die Jury setzt sich insgesamt aus zehn Mitgliedern zusammen, und zwar jeweils aus einem institutionellen und einem wissenschaftlichen Vertreter pro Gebietseinheit.

Bewerbungskriterien

  • Wissenschaftliche Qualität
  • Grenzüberschreitende Relevanz
  • Gesellschaftliches Gewicht

Zeitplan

Beginn der Ausschreibung: 15. April 2018

Ende der Ausschreibung: 15. Oktober 2018

Beratung der Jury: November/Dezember 2018

Preisverleihung: Anfang 2019 im Rahmen einer Fachministerkonferenz zum Thema Hochschulwesen und Forschung in der Großregion

 

Kontakt

  • Französischsprachiger Kontakt: Achim MAYER, Conseil Régional GRAND EST, Direction de la Compétitivité et de la Connaissance (DCC), +33(0)3 87 33 62 14, achim.mayer[at]grandest.fr
  • Deutschsprachiger Kontakt: Sandra GREINER-ODINMA, Staatskanzlei des Saarlandes, Referat WT/1, +49 (0)681 501-1839, s.greiner-odinma[at]staatskanzlei.saarland.de

 

Links