Mikroprojekte

Kleine Mittel, große Wirkung: Das Programm Interreg V A Großregion fördert auch Mikroprojekte!

Mikroprojekte richten sich an kleine Strukturen mit wenig oder gar keiner Erfahrung im Bereich der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit.

Ziel solcher kleinen, bürgernahen Projekte ist es, grenzüberschreitend die Begegnung und den Austausch zwischen Bürgern, Vereinen, Organisationen, Besuchern und öffentlichen Einrichtungen anzuregen.

microprojets interreg grande région

Durch die Förderung von bürgernahen grenzüberschreitenden Aktivitäten, wie z.B. die Organisation von Events, die Entwicklung von gemeinsamen Initiativen und Instrumenten usw., soll…

  • das Bewusstsein für die Zusammenarbeit über die Grenzen hinweg verbessert,
  • die Wahrnehmung und das Zusammengehörigkeitsgefühl in der Grenzregion gestärkt,
  • sowie schließlich die Lebensqualität der Einwohnerinnen und Einwohner des Programmgebietes erhöht werden.
Was ist ein Mikroprojekt?

Der maximale Förderbetrag aus dem Programm Interreg V A Großregion beträgt 25.000 € bei einem festen Fördersatz von 90 % der Gesamtkosten des Mikroprojekts.

Die Dauer eines Mikroprojektes beträgt maximal 18 Monate. Eine Verlängerung der im Antrag auf EFRE- Förderung „Mikroprojekte“ angegebenen Dauer der Mikroprojekte ist nicht zulässig.

Die Mikroprojekte müssen auf dem Programmgebiet INTERREG V A Großregion, wie in der folgenden Karte (grün) dargestellt, durchgeführt werden und direkte Auswirkungen darauf haben.

Zone programmation Interreg Grande Région

Die von den Mikroprojekten durchgeführten Aktionen müssen thematisch dem spezifischen Ziel 7 des Kooperationsprogramms Interreg V A Großregion « Schaffung eines verbesserten grenzüberschreitenden Angebots von sozial inklusiven Dienstleistungen und Einrichtungen » entsprechen.

Beispiele für förderfähige Strukturen: Vereine, Kommunen, Schulen (bzw. ihre Träger), sozial- und solidarwirtschaftliche Organisationen…

Beispiele für Maßnahmen, die im Rahmen eines Mikroprojekts unterstützt werden:

  • Gemeinsame Entwicklung und Organisation von (eventuell rotierenden) Sport- und Kulturveranstaltungen
  • Organisation von Treffen, Seminaren, Konferenzen, Veranstaltungen oder anderen Angeboten
    • im Rahmen der Interkulturalität, der Bürgerbeteiligung und des bürgerschaftlichen Engagements
    • im Rahmen des Networkings
    • im Zusammenhang mit dem Ausbau oder der Verbesserung öffentlicher Dienste
  • Gemeinsame Produktion und Umsetzung von Medienangeboten
  • Organisation einer Veranstaltung zum Gedenken/Feiern eines historischen Ereignisses
Infoflyer

Télécharger le flyer microprojets Télécharger le flyer microprojets

Dokumente

Kommunikationsmaterial

Aktuelle Nachrichten zu Mikroprojekten

Liste der genehmigten Mikroprojekte

Bei dem ersten Aufruf zur Einreichung von Mikroprojekten im Frühjahr 2020 gab das Programm grünes Licht für 20 Mikroprojekte.

Ein zweiter Aufruf für Mikroprojekte endete am 27.11.2020, und das Programm prüft derzeit die Anträge.

Das Projekt besteht darin, die gemeinsame Geschichte der Menschen in unserer Großregion über einen Zeitraum von fast 500 Jahren in Form eines Buches zu erzählen. Als Geschichtsträger dienen bebilderte gusseiserne Platten, sogenannte Takenplatten, die nur in unserer Region seit dem 15. bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts auf den dortigen Eisenhütten produziert wurden.

logo takenplatten

Dazu sollen ausgewählte Exponate in privaten/öffentlichen Sammlungen der Großregion dokumentiert werden und - kunst- und kulturhistorisch eingeordnet - die gemeinsame Geschichte unserer Heimat erzählen.

In einer Konferenz soll das Buch dann vorgestellt und es soll in ergänzenden Vorträgen/Gesprächsrunden der sozial inclusive Charakter der «Geschichte der Takenplatten» gezielt vertieft werden. Gleichzeitig soll eine Intensivierung der künftigen Zusammenarbeit zwischen den Museen/Kommunen erreicht werden, um auf der Basis der Takenplatten einen stetigen Beitrag zur Schaffung einer gemeinsamen Identität zu leisten.

 

Vorgesehene Mikroprojektlaufzeit: 01.04.2021-30.09.2022

Federführender Begünstigte: Vereinigung für die Heimatkunde im Landkreis Saarlouis e.V.

 

Aktuelle Nachrichten

"Kamin-/Taken- und Ofenplatten" - Wochenspiegel, 02.05.2021

Wanderausstellung in der Grenzregion Deutschland und Luxemburg

 

Ziel der Ausstellung „Grenzregion – Im Wandel der Zeit“ ist es die Einwohnerinnen und Einwohner der Gemeinden Perl und Schengen im kulturellen Bereich näher zusammen und in Austausch miteinander zu bringen.

Um über authentisches Bildmaterial verfügen zu können, werden die Bewohner der beiden Gemeinden aktiv in die Bildrecherche mit einbezogen. Dazu wird ein Aufruf in der lokalen Presse veröffentlicht, in dem die Bewohner dazu aufgefordert werden, ihre historischen Fotos einzureichen.

Zu dem Zweck, auch die persönlichen Geschichten hinter den einzelnen Fotografien kennen zu lernen, werden im Rahmen dieses Projektes jeweils eine Bürgerbegegnung auf deutscher und auf luxemburgischer Seite angeboten, bei denen die Einwohnerinnen und Einwohner ihre Erlebnisse erzählen können.

Hauptthemen sollen die Historie der einzelnen ansässigen Weingüter und Weinkeller, die Entwicklung der beiden Grenzgemeinden in den letzten Jahrzehnten sowie die Zusammenarbeit in der Vergangenheit und der Bau grenzüberschreitender Einrichtungen sein. Damit die Veränderungen der Gemeinden deutlich erkennbar sind, werden die ausgewählten Bilder mit ihren vorhandenen Pendants aus der heutigen Zeit in der Ausstellung gegenübergestellt.

Die geschichtsträchtigen Fotografien werden an verschiedenen Orten im Dreiländereck zu sehen sein.

 

Mehr erfahren: www.villa-fuchs.de / www.perl.saarland / www.schengen.lu

 

Vorgesehene Mikroprojektlaufzeit:

Federführender Begünstigte: Kreiskulturzentrum Villa Fuchs e.V.

Leichtathletik über Grenzen hinaus!

Allgemein exportieren sich Sportveranstaltungen recht einfach, auch und vor allem in der Leichtathletik : Wettkämpfe, Meetings, Meisterschaften, … Der Leichtathletik Club Metz - einer der größten Frankreichs (1.000 Mitglieder), der luxemburgische Leichtathletikverband und der Club Seraing (500 Mitglieder) werden zusammenarbeiten und ihre Trainingsaktivitäten allen Strukturen der Großregion und ihren Mitgliedern, insbesondere der Leichtathletikverband der Großregion Ost sowie den belgischen und luxemburgischen Leichtathletikverbänden, öffnen.

Wir möchten witer zusammen gehen und von der Kultur und den Praktiken anderer Länder und Leichtathletikverbände profitieren. Um dies zu erreichen, streben wir ein Austauschsystem an mit folgenden Zielen :

  • Austausch von Leichtathleten und Trainern innerhalb verschiedener Trainingseinheiten und Strukturen
  • Gemeinsame Trainingslager
  • Leichtathletik erlernen und praktizieren durch Immersion (in den verschiedenen Regionen der teilnehmenden Strukturen)
  • Erfahrungsaustausch durch themenspezifische Vortragsabende
  • Tagungen und Symposien in Themengebieten, wie Traineraus- und Weiterbildung, leistungsfördernde Praktiken, Arbeitsmethoden oder Aus- und Weiterbildung für Leichtathleten

Dann, sind unser gemeinsamen Ziele sind :

  • Steigerung des Kompetenzniveaus auf den Gebieten Training und Coaching in der Leichtathletik
  • Steigerung des Trainingsniveaus der Athleten
  • Steigerung des Kompetenzniveaus aller teilnehmender Trainer
  • Schaffung starker und dauerhafter Kontakte zwischen Strukturen und einzelnen Personen
  • Schaffung einer gemeinsamen Sportkultur zwischen den Partnern

 

Vorgesehene Mikroprojektlaufzeit: September 2021 bis zum 15. November 2022

Federführender Begünstigte: Athlétisme Metz Métropole

Entdeckertour im Dreiländereck

 

Im Herzen der Großregion liegt das Dreiländereck Luxemburg, Saarland, Lothringen. Die Grenzanlagen sind heute mit dem Auge nicht mehr zu erkennen. In allen drei Ländern gibt es vielfältige Angebote, die aber für Touristen und Einheimische nicht grenzüberschreitend erlebbar sind. Dem möchten wir mit der „Entdeckertour Dreiländereck“ abhelfen.

Mit der Entdeckertour wird interessierten Wanderern ein Rundweg angeboten, der insbesondere die Gemeinden Perl, Schengen und Sierck-les-Bains umschließt und entlang interessanter Sehenswürdigkeiten führt. Er schließt „Points of Interests“ (POIs) ein wie Sehenswürdigkeiten, Museen, Natur, Aussichtspunkte, Gastronomie und Freizeitangebote. Diese werden mit Fotos, Beschreibungstexten und Audios den Nutzern anschaulich präsentiert.

Außerdem sollen Zeitzeugen zu Wort kommen, die Geschichten und Erlebnisse aus der Region erzählen. So wird Einheimischen und Touristen ermöglicht, diese Region grenzüberschreitend kennenzulernen und zu erleben. Die Routenführung ist ausschließlich digital (GPS) und wird in einer App angeboten. Mit diesem Projekt soll auch das Zusammenwachsen der Region als eine Einheit im Sinne einer funktionierenden Großregion gefördert werden.

 

Mehr erfahren: www.entdeckertouren.eu

 

Vorgesehene Mikroprojektlaufzeit: 01.02.2021-31.07.2022

Federführender Begünstigte: Saarländischer Museumsverband e.V.

Grenzüberschreitende Fotografie-Treffen in der Großregion

Vorgesehene Mikroprojektlaufzeit:

Federführender Begünstigte: Bout d'essais

Das Radiokunstnetz der Großregion / le réseau de l’art radiophonique de la Grande Région

 

Projekt von Liquid Penguin Ensemble Saarbrücken und Mond Op asbl/Radio Ara Luxemburg

 

Das Projekt vernetzt 10 Hörkünstler*innen aus der GR und schafft Begegnungen mit Publikum – live, via Radio und Internet.

Die Hörkünstler*innen arbeiten zunächst über einen Zeitraum von mehreren Monaten hinweg digital zusammen und erstellen eine Reihe von Kurzhörspielen.

Im Frühsommer 2021 treffen sie sich zu einer eintägigen Konferenz, um sich über ihre Arbeitsweisen auszutauschen. Sie entwickeln ein Konzept für einen Live-Event und proben diesen.

An den folgenden beiden Tagen findet das Festival, mit je einem Veranstaltungsabend in Saarbrücken und Luxemburg statt. Das Programm besteht jeweils aus dem geprobten Live-Event und anschließender Hörnacht, in der verschiedene Hörwerke vorgestellt werden.

Medienproduktion und Veranstaltungsabende werden von Radios in Luxemburg, Saarland und im Internet gesendet.

 

Vorgesehene Mikroprojektlaufzeit:

Federführender Begünstigte: Liquid Penguin Ensemble / Bihler-Scheib GbR

Musikalischer Austausch zwischen deutschen und französischen Musikvereinen

 

Das Hauptziel des Mikroprojekts „Brass verbindet“ ist, die bereits bestehende Partnerschaft zwischen den Musikvereinen Bietzen und Distroff zu fördern und zu stärken. Ebenso soll die Zusammengehörigkeit als Grenzregion deutlich gemacht und intensiviert werden. Musik fungiert hier als Bindemittel.

Dazu werden im Laufe des Projekts Bürgervernetzungen der Musiker, sowohl auf deutscher als auch auf französischer Seite veranstaltet. Bei diesen Treffen tauschen sie sich aus, lernen sich aktiv kennen und musizieren zusammen.

Um auch nach außen hin die Partnerschaft zu zeigen, wird ein gemeinsames  Konzert im Herbst 2021 stattfinden. Damit soll die Öffentlichkeit mehr auf die Vereine aufmerksam gemacht werden und das Interesse an deren Musik, und eventuell auch ein Teil einer solchen musikalischen Gemeinschaft sein zu können, geweckt werden.

Das Publikum, gemischt aus deutschen und französischen Zuschauern, wird ebenso miteinander in Kontakt und Austausch gebracht.

 

Mehr erfahren: www.villa-fuchs.de / www.mv-bietzen.de / www.facebook.com/UnionDistroff/

 

Vorgesehene Mikroprojektlaufzeit: 01.05.2021-16.01.2022

Federführender Begünstigte: Kreiskulturzentrum Villa Fuchs e.V.

From Echternach to Saarburg & back: Musik verbindet Schüler über Grenzen hinweg

Schüler/-innen sowie Lehrer/-innen des Gymnasiums Echternach in Luxemburg und des Gymnasiums Saarburg in Rheinland-Pfalz veranstalten im November 2022 zwei öffentliche Konzerte in ihren Schulen oder in der Umgebung der jeweiligen Städte. Diese Konzerte werden von Schülern/-innen aller Klassenstufen sowie von Lehrern/-innen beider Schulen durchgeführt. Die Konzerte werden das Ergebnis von musikalischer Arbeit in und außerhalb des Unterrichts und gemeinsamer Proben während einer zwei- bis dreitägigen Probenfahrt sein. Auf dieser Probenfahrt werden rund 80 Schülerinnen und Schüler intensiv musikalisch geschult, profitieren von einem grenzüberschreitenden sozialen und musikalischen Austausch und entwickeln ihre interkulturellen Fähigkeiten.
Die 8 Lehrer/-innen der Gymnasien werden sich zu musikpädagogischen Fragestellungen im schulischen Kontext austauschen können.

Das gemeinsame Ergebnis wird ein grenzüberschreitendes Ereignis sein, das zweimal für ein breites Publikum von etwa 200 Personen angeboten werden soll.
So werden soziale Kontakte sowohl zwischen Schülern/-innen als auch zwischen Lehrern/-innen sowie eine dauerhafte grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen den beiden Schulen etabliert bzw. erweitert. Musikunterricht und musisch-kulturelle Angebote werden in das grenzüberschreitende Projekt integriert und gezielt gefördert.

Das deutsch-luxemburgische Mikroprojekt fördert auf diese Weise Bildung und Kultur mit einem grenzüberschreitenden Ansatz. Bildung und Kultur sind wichtige Faktoren für die nachhaltige Entwicklung in der Großregion.

Vorgesehene Mikroprojektlaufzeit:

Federführender Begünstigte: Landkreis Trier-Saarburg

12. und 13. November 2022: From Echternach to Saarburg & back: Musik verbindet Schüler über Grenzen hinweg

Aufbau eines grenzüberschreitenden Bürger-Kommunikationsnetzwerkes „Europastraße der Großregion”

 

Im Rahmen des Projektes soll ein Bürger-Netzwerk aufgebaut werden mit dem Ziel, eine „Europastraße der Großregion“ zu entwickeln und zu etablieren. Deren Verlauf könnte sich vom Hambacher Schloss über Pirmasens, Saarbrücken, Metz, Luxemburg und Trier bis nach Liège erstrecken. Diese Route soll nicht nur Städte, sondern auch Begebenheiten mit historischem und aktuellem Europa-Bezug sowie die involvierten Menschen - auch in den kleineren Orten - miteinander verbinden. Sie soll zu einem Symbol für die Einheit der Großregion werden.

Es soll ein Netzwerk von Bürgern der Großregion gebildet werden, die bereit sind, die Entwicklung der „Europastraße der Großregion“ als Kulturroute inhaltlich und durch Öffentlichkeitsarbeit zu unterstützen. Vorgesehen sind Workshops, eine Bürgerbegegnung und eine Internetseite mit Kommunikations-Tool. Die Projektergebnisse werden in einem downloadbaren „Routenführer“ zusammengefasst.

 

Mehr erfahren: www.e-gr.eu

 

Vorgesehene Mikroprojektlaufzeit: 01.01.2021-30.02.2022

Federführender Begünstigte: Via Democratia Europa e.V.

Voltige sans frontieres

Voltigieren ohne Grenzen - ein Sport der verbindet. 

Workshop für alle Voltigierbegeisterten aus Luxemburg, Frankreich, Belgien und  Deutschland.

 

Das Projekt will über die Verbindung zum Pferdesport „Voltigieren“ junge Sportler, Eltern, Trainer, Betreuer, aber auch Bürger zusammenbringen. Voltigieren ist ein Teamsport, bei dem die Voltigierer unterschiedlicher Altersklassen verschiedene turnerische  Übungen auf dem sich bewegenden Teampartner Pferd ausführen. Die Begeisterung und die Liebe zum Voltigiersport sind eine der vielen Gemeinsamkeiten, die das „Voltigieren ohne Grenzen“ verbindet. Dieser Sport kennt keine Grenzen: länderübergreifend, ohne Altersbeschränkung, Breiten-, Leistungs- oder Spitzensport - alles ist möglich! Egal ob Französisch, Luxemburgisch oder Deutsch, eines haben alle Voltigierer gemeinsam: Sie sprechen Pferdisch, die Sprache der Pferde!

Durch den Workshop wird das Verständnis für die Großregion gestärkt und ein Zugehörigkeitsgefühl auf der Basis des gemeinsamen Sports geschaffen. Ziel ist es, dass ein grenzüberschreitendes Netzwerk an Voltigierern entsteht und zukünftig ein grenzüberschreitendes Voltigierturnier fester Bestandteil im Turnierkalender der Großregion wird. Der Workshop wird den Voltigiersport für alle Teilnehmer erlebbar machen. Geplant ist die Teilnahme von 12 Voltigiergruppen mit einer Gruppenstärke von 10 Voltigieren, deren Trainern und Betreuern. Dabei spielt das gegenseitige Kennenlernen eine große Rolle. Eines der Themen wird das Vorstellen der Pflichtübungen im Basisbereich eines jeden Landes auf dem Pferd und dem Voltigierbock (Turnpferd) sein. Ein weiteres Thema zielt auf das Erstellen von Küren, die in Mixed-Teams aus unterschiedlichen Regionen der Großregion erarbeitet, präsentiert und durch eine Jury bewertet werden. Ganz nebenbei wird auch das Fachvokabular in der jeweiligen Ländersprache erlernt. Gemeinsame Mahlzeiten, eine unterhaltsame Gestaltung und viel Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch runden das Programm ab und werden für Spaß bei Groß und Klein sorgen.

 

Vorgesehene Mikroprojektlaufzeit: 01.07.2021-31.12.2022

Federführender Begünstigte: TuS Fortuna Saarburg 1848 e.V.

T.A.C. T.A.C = Tous ! Acteurs de Changement, Tous ! Agir en tant que Citoyen

 

Le pouvoir d’agir des habitants au-delà des frontières“ ist ein Mikroprojekt, das auf die Initiative der belgischen Gemeinde Saint-Hubert und des frz. Centre Social Audaces’s von Folschviller zurückgeht. Ziel ist es, das Zusammenleben durch den interkulturellen Austausch bewährter Praktiken zwischen unseren Bürgern zu fördern.

Wir möchten auf diese Weise die Bürgerbeteiligung stärken und in den Städten Projekte rund um die Werte der „Education populaire (Volksbildung), wie z.B. Solidarität, Teilhabe, Zusammenleben, durchführen. Dabei geht es mehr darum, „mit den Bürgern“ zu handeln als „für sie“!

Unser gemeinsames Ziel ist es, Begegnungen zwischen den Bürgern zu organisieren und in unseren Gebieten (in Belgien und Frankreich) gerade jene zu mobilisieren, denen kollektives Engagement eher fremd ist; diejenigen, die sich kaum beteiligen, die sich bei den klassischen Möglichkeiten des Dialogs und der Abstimmung nicht zu Wort melden; damit diese Personen handeln können, um ihre Situation im grenzüberschreitenden Austausch zu verbessern.

 

Mehr erfahren: audaces-s.fr saint-hubert.be

 

Vorgesehene Mikroprojektlaufzeit: Januar bis Oktober 2022

Federführender Begünstigte: Centre Social AUDACES'S

Die gallorömischen Villen von Mageroy (W) und Goeblingen (GDL) im Treverergebiet : historischer Erfahrensaustausch in einem Wohngebiet ohne Grenzen für Verwaltung und Volk (Archäologie für alle)

 

Enfants trévirie GoeblangeDie etwa dreißig Kilometer voneinander entfernten gallorömisches Villen von Mageroy und Göblingen sind heute auf beiden Seiten der belgisch-luxemburgischen Grenze. Eine Grenze, die es bei der Gründung dieser beiden ländlichen Lebensorte in der civitas Treverorum nicht gab.
Seit mehreren Jahrzehnten werden diese Stätten von leidenschaftlichen Freiwilligen und Archäologen ausgegraben.
Das Projekt bietet den Austausch historischer Erfahrungen (Seminar, Veranstaltung, Workshops usw.) rund um ein gemeinsames Lebensbecken und bietet eine Einführung in die Archäologie für alle.

 

Vorgesehene Mikroprojektlaufzeit: 01.05.2021-31.10.2022

Federführender Begünstigte: "ARC-HAB Groupe d'Archéologie de Habay
Archäologiegruppe Habay"

Medien sind als eine Säule der Demokratie ein wesentliches Moment eines gemeinsamen, europäischen Diskurses.

Im Zeitalter von FakeNews, Hoaxes und fundiertem Journalismus, ist die Medienkompetenz ein integraler Bestandteil zeitgemäßer, demokratischer Bildung.
Das Mikroprojekt vermittelt den Schülerinnen und Schülern Charakteristika der Medienlandschaften unserer Großregion und Europas. Zudem werden sie befähigt innerhalb dieser Bereiche sicher agieren zu können und die Bedeutung der Medien für ein demokratisches System zu kennen. Innerhalb der Schulgemeinschaften fungieren sie als Multiplikatoren der überregionalen Medienkompetenz.

Sie entwickeln einen gemeinsamen, internationalen Webspace, um sich dort gezielt mit der Bedeutung von Medien im Sinne der Demokratie auseinanderzusetzen.

Schülerinnen und Schüler werden ausgehend von der eigenen Medienwelt über den Einbezug der Großregion befähigt, den europäischen Gedanken zu leben und zu vermitteln.

 

Vorgesehene Mikroprojektlaufzeit: 01.04.2021-

Federführender Begünstigte: Förderverein des Deutsch-Luxemburgischen Schengen - Lyzeums e.V.

Deutsch-französisch-luxemburgische Aeronautik-Freundschaften

 

Das Ziel unseres Mikroprojektes ist einen grenzüberschreitenden Tag der offenen Tür für Aeronautik zu organisieren, an welchem die Öffentlichkeit 15 Flugzeuge aus französisch, deutscher, belgischer und amrikanischer Sammlung sowie eine Sammlung von Fahrzeugen aus dem zweiten Weltkrieg entdecken kann.

Dank der Mobilisierung der Netzwerke beider Partner hat die Öffentlichkeit das Privileg zum Informations- und Erfahrungsaustausch mit professionellen französischen, luxemburgischen, belgischen und deutschen Piloten/-innen über die Geschichte dieser Flugzeuge im Herzen des 2. Weltkrieges sowie über deren Besonderheiten und deren Rolle.

Dieser Tag ist in gleicher Weise eine Gelegenheit die Berufe der Aeronautik und  die Freizeitfliegerei eine Laienpublikum zu präsentieren.

Als Ergebnis dieses Tages wird ein klenier Erinnerungs- und Schulfilm produziert. Um das Kulturerbe sowie die Vielfalt und den Reichtum der grenzüberschreitenden  Aeronautik zu fördern.

 

Vorgesehene Mikroprojektlaufzeit: 01.04.2021-31.10.2021

Federführender Begünstigte: Ailes Anciennes de Lorraine

Das Mikroprojekt „Klimawandel doheem“ beschäftigt sich mit den regionalen Auswirkungen des Klimawandels in der Grenzregion, insbesondere im Landkreis Merzig-Wadern und in den Mitgliedsgemeinden des Klima-Bündnis Luxemburg. Ausgehend von den vier inhaltlichen Schwerpunkten – Ressourcen, Ernährung und Landwirtschaft, Erneuerbare Energien, Anpassung an den Klimawandel – wird der regionale Klimawandel dargestellt.

Ziel ist es, viele Menschen in der Grenzregion für die individuellen und gesellschaftlichen Handlungsmöglichkeiten gegenüber dem Klimawandel, seiner Bedingungsfaktoren und Auswirkungen zu sensibilisieren und zu mobilisieren sowie die Anzahl der Maßnahmen und Aktionen, die dem Klimawandel aktiv entgegenarbeiten sollen, zu erhöhen.

Durch den intensiven inhaltlichen Austausch sollen Anstöße für ein klimafreundlicheres Leben in der Grenzregion und nachhaltige Aktionen gegeben werden.

 

Mehr erfahren: www.ceb-akademie.de

 

Vorgesehene Mikroprojektlaufzeit:

Federführender Begünstigte: Christliche Erwachsenenbildung e.V.

Die Vereine «Fort aux Fresques» aus Hestroff (französische Maginotlinie) und der «Kultur- und Heimatverein Beckingen e.V.» (deutscher Westwall, auf französisch Ligne Siegfried) arbeiten seit 2015 eng zusammen. Deshalb haben sich die Vereine für die Durchführung dieses Interreg-Mikroprojektes zusammengeschlossen. Dadurch soll die Zusammenarbeit zwischen den Fremdenführern auf beiden Seiten der Grenze verstärkt und der Öffentlichkeit ein gemeinsames Besuchsprogramm für die beiden historischen Orte angeboten werden.

Unsere Ziele sind:

  • Die Schulung von französischen und deutschen Fremdenführern beider Vereine zur gegenseitigen Unterstützung. Sie sind nach dem Projekt in der Lage, sowohl die eigene Anlage inklusive der Geschichte vorzustellen als auch die Partneranlage. In der jeweils eigenen Sprache können dann Fragen der besichtigenden Personen korrekt und fachgerecht beantwortet werden.
  • Eine gemeinsam entwickelte Vorgehensweise für die Führungen.
  • Entwicklung einer gemeinsamen Kombi-Eintrittskarte.
  • Eine gemeinsame Veranstaltung im Sommer 2021 an beiden Standorten gleichzeitig. Der Personentransport zwischen Beckingen und Hestroff wird durch regelmäßige Pendelbusse sichergestellt. Nachfolgende Veranstaltungen werden dann ab 2021 geplant.

 

Vorgesehene Mikroprojektlaufzeit: 01.02.2021-01.04.2022

Federführender Begünstigte: Association Fort aux Fresques de Hestroff

Amateur-Fotowettbewerb

 

Vorgesehene Mikroprojektlaufzeit:

Federführender Begünstigte: Club pour l'Unesco Jean Laurain

Fréquence Mettis'Âge radio transfrontalièreFrequence Mettis’Age, die grenzübergreifende Welle!

 

Wir möchten vier grenzüberschreitende und generationenübergreifende Radiosendungen produzieren, leiten und aufnehmen, die anschliessend im Webradio von Fréquence Mettis' Age ausgestrahlt werden sollen.

Nach Vollbringung eines grenzüberschreitenden Radio-Workshops werden sich die Freiwilligen der drei Partnerstrukturen regelmäßig treffen :

Jugendliche mit Behinderungen der Einrichtung ALIVE+ (Betreuungseinrichtung FAMIL), Senioren aus dem RBS-Netzwerk in Luxemburg, sowie Senioren und Jugendliche aus Intemporelles Netzwek von sozialmedizinischen

Einrichtungen und Sozialzentren in sensiblen Stadtteilen in Frankreich.

Diese Begegnungen werden ihnen rege Momente des generationsübergreifenden und interkulturellen Austauschs bieten, die in den Inhalt der Sendungen einfließen werden.

 

« Ein kulturübergreifendes Gebiet » sowie « Das Zusammenleben » werden die Leitlinie bilden und die Schwerpunkte Gastronomie, kultureller Pluralismus, das lokale Erbe, die Umwelt oder die Memoiren der Älteren beinhalten. Jede Sendung wird sich aus 3 bis 15-minütigen Musik untermalten Chroniken zusammensetzen (gesellschaftliche Diskussionsrunden, Lokal- oder Sportnachrichten, Kunst-, Literatur- oder Unterhaltungskritiken, Geschichte und Kulturerbe, Kochrezepte, Gastinterviews)

Jeder Teilnehmer soll während der Begegnungen Protagonist als auch Zuschauer sein.

Das 12-monatige Mikroprojekt beginnt am Montag, den 26. April 2021, anlässlich der von Entr'âges in Belgien geförderten intergenerationellen Woche, die die grenzüberschreitenden Initiativen der Nachbarländer hervorhebt.

 

Vorgesehene Mikroprojektlaufzeit: 15.04.2021-15.10.2022

Federführender Begünstigte: Association Intemporelle

Fachtagung von Respect.lu & Antidiskriminierungsforum Saarland: „Vom Negativ zum Positiv – recruiting for democracy“

 

Die zweitägige Fachtagung verzahnt grenzüberschreitend Ansätze, Akteur*innen und Aktivitäten der „Radikalisierungsprävention“ und „Antidiskriminierung“, um Strategien zur Mobilisierung junger Menschen für Demokratie und Nichtdiskriminierung anzustoßen.

Beide Phänomene beeinflussen sich gegenseitig und machen nicht vor Grenzen halt. Radikalen Haltungen beinhalten die Diskriminierung „Anderer“ und Diskriminierung ist durch die Abwertung und Benachteiligung Anderer radikal.

Radikale und Vielfalt ablehnende Gruppen nutzen bewusst zielgruppennahe Kommunikationswege und -inhalte.

Demokratische Akteur*innen suchen Anknüpfungspunkte, mit denen sie ihr Zielpublikum erreichen können. Da setzen wir an: Die Veranstaltung soll einerseits dazu beitragen, proaktive Strategien zum Zusammenwirken von Akteur*innen zu erarbeiten und somit die Zielgruppen direkt und niederschwellig zu erreichen andererseits Zusammenarbeit und Vernetzung zu fördern.

Durch das Aufzeichnen der Konferenz wird einem breiten Publikum ein längerfristiger Zugriff auf deren Inhalte und Ergebnisse ermöglicht.

 

Vorgesehene Mikroprojektlaufzeit:

Federführender Begünstigte: "SOS radicalisation asbl avec son service respect.lu - centre contre la radicalisation
SOS Radikalisierung e.V. mit ihrer Stelle respect.lu - Zentrum gegen Radikalisierung"

Austausch und gemeinsame Gestaltung innovativer Praktiken rund um das Thema Buch zur Bekämpfung von Analphabetismus

 

Vorgesehene Mikroprojektlaufzeit:

Federführender Begünstigte: Lire et Ecrire Luxembourg asbl